Seiteninhalt

Rathaus-News

Informationen zum Thema Ukraine

Spenden für ankommende Flüchtlinge
Ganz gezielt möchten wir Sie um die Spende von Gutscheinen der örtlichen Geschäfte für einen ersten Einkauf bitten. So wären wir in der Lage jedem Flüchtling bei der Anmeldung einen dieser Gutscheine zu überreichen.
Die meisten werden sicherlich eine Zahnbürste und ein Duschgel in ihrer Unterkunft vorfinden. Mit einem Gutschein schaffen wir jedoch die Möglichkeit selbstbestimmt einzukaufen. Egal ob Hygieneartikel oder etwas Leckeres zu Essen.

Wir suchen:

Gutscheine für Untereisesheimer Läden (Lebensmittel, Apotheke etc.)

 

Sachspenden
Die Gemeinde Untereisesheim führt keine allgemeine Spendensammlung durch. Unser Ziel ist es vielmehr, bei den Menschen, die bei uns in der Gemeinde untergebracht sind, den konkreten Hilfsbedarf abzufragen und dann direkt über die Internetseite der Gemeinde bzw. über soziale Medien um Spenden für die konkret benötigten Kleider, Gegenstände etc. zu bitten.

Wenn Sie mit einer angefragten(!) Sachspende helfen möchten, dann melden Sie sich bitte im Rathaus bei Frau Walderich unter Telefon 07132 9974-41 oder per E-Mail an andrea.walderich@untereisesheim.de . Sollte der Bedarf noch bestehen werden wir alles Weitere mit Ihnen abstimmen. Auf diese Weise können wir gewährleisten, dass die Spende auch da ankommt, wo sie gebraucht wird und gleichzeitig auch nur die Menge gespendet wird, die konkret benötigt wird.

 

 

Ukrainische Geflüchtete können in Deutschland ab sofort kostenlos Bus und Bahn nutzen

Regelung gilt bis auf Weiteres und auf Widerruf

Die über 600 im Branchenverband VDV organisierten Verkehrsunternehmen und Verbünde haben heute in einer Sondersitzung des Präsidiums beschlossen, dass ab sofort und bis auf Weiteres Ukrainerinnen und Ukrainer, die aufgrund des Krieges in ihrem Land flüchten und nach Deutschland einreisen, hier kostenlos alle Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nutzen können. Dies gilt für alle Nahverkehrszüge (S-Bahn, Regionalbahn, Regionalexpress, etc.) sowie für alle U-, Straßen-, Stadtbahnen und Busse. Als Fahrausweis dienen entweder so genannte „0-Euro-Tickets“, wie sie beispielsweise von der Deutschen Bahn im Fernverkehr ausgestellt werden oder auch ein gültiges Ausweisdokument.

VDV-Präsident Ingo Wortmann: „Wir können als Branche nur einen geringen Beitrag leisten, um das Leid, das diese Menschen unverschuldet ertragen müssen, ein wenig zu lindern. Daher ist es für uns als Branche der Daseinsvorsorge eine absolute Selbstverständlichkeit, die aus der Ukraine aufgrund des Krieges Geflüchteten hier aufs Allerherzlichste willkommen zu heißen und ihnen eine kostenlose Mobilität in Deutschland zu ermöglichen. Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen aus dem VDV-Präsidium und aus der gesamten Branche, dass wir dies unkompliziert und schnell gemeinsam auf den Weg bringen konnten. Die Regelung gilt bis auf Weiteres und auf Widerruf.“

Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e. V. (VDV)

 

Krieg in der Ukraine - Hilfe für geflüchtete Menschen
Täglich erreichen uns Nachrichten und Bilder aus der Ukraine, die uns alle fassungslos machen. Kriegsgerät, das durch Straßen rollt, zerstörte Dörfer und Städte, Menschen auf der Flucht, Familien, die auseinandergerissen werden. Wir beobachten all dies mit Sorge und wollen helfen und unterstützen, soweit uns dies möglich ist.
Die ersten geflüchteten Menschen sind mittlerweile in Untereisesheim angekommen und bei Verwandten bzw. Bekannten privat untergekommen. Stand heute, 22.03.2022, sind dies 30 Erwachsene und Kinder. Wie viele Menschen noch zu uns kommen werden, ist derzeit nicht absehbar. Wir bereiten uns jedoch darauf vor, Geflüchtete aus der Ukraine unterzubringen. Hier sind wir auch auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Info-Hotline Landratsamt
Das Landratsamt Heilbronn hat für Fragen rund um das Thema Geflüchtete aus der Ukraine eine Info-Hotline eingerichtet. Die Info-Hotline des Landkreises ist unter Telefon 07131 994-1140 zu erreichen und von Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 12:00 Uhr sowie zwischen 13:30 und 16:00 Uhr besetzt.
Auf der Internetseite des Landkreises finden Sie alle wichtigen Informationen:
Zur Homepage

Wohnraumangebote
Wenn Sie Wohnraum (Wohnungen, einzelne Zimmer etc.) für Flüchtende zur Verfügung stellen möchten, melden Sie sich bitte telefonisch bei Frau Gelser, Telefon 07132 9974-32 oder per E-Mail unter inna.gelser@untereisesheim.de . Wir werden die Angebote sammeln und kommen dann bei Bedarf auf Sie zu.

Bitte um Anmeldung der geflüchteten Menschen aus der Ukraine bei der Gemeindeverwaltung
Sollten Sie geflüchtete Menschen aus der Ukraine privat bei sich aufgenommen haben, bitten wir darum, diese bei der Gemeindeverwaltung offiziell anzumelden. Dies ist zum einen notwendig, um Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bekommen zu können. Andererseits findet so eine staatliche Registrierung statt. Bitte melden Sie sich beim Einwohnermeldeamt unter Telefonnummer: 07132 9974-12 oder per E-Mail an hauptamt@untereisesheim.de
Vielen Dank!

Informationen zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland sind beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erhältlich:
Zur Homepage

Geldspenden
Große Hilfsaktionen sind bereits im Einsatz und nehmen hierfür auch gerne Spenden entgegen.
Beispiele:
https://www.aktion-deutschland-hilft.de/
https://www.aktionsbuendnis-katastrophenhilfe.de/krieg-in-der-ukraine

Weitere Informationen
FAQs Justizministerium Baden-Württemberg: Zur Homepage
FAQs Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Zur Homepage

 

09.03.2022 - Landratsamt richtet Hotline ein
Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine

Der Landkreis Heilbronn hat für Fragen rund um das Thema Geflüchtete aus der Ukraine eine Info-Hotline eingerichtet. Die Info-Hotline des Landkreises ist unter 07131 994-1140 zu erreichen und von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr sowie zwischen 13:30 und 16 Uhr besetzt.

Im Landkreis ist derzeit eine große Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine spürbar. Dieses Engagement der Landkreiseinwohnerinnen und -einwohner ist beeindruckend und sehr lobenswert. Die Menschen aus der Ukraine bei uns sicher unterzubringen und zu versorgen steht dabei im Vordergrund. Wichtig ist deshalb bei allen Aktionen ein koordiniertes Vorgehen, um die bereits laufenden Hilfen nicht zu erschweren. Abholaktionen von geflüchteten Menschen in Polen oder Berlin sind deshalb aktuell nur dann empfehlenswert, wenn bereits eine konkrete Unterbringungsmöglichkeit vorliegt (z.B. bei Freunden, Bekannten oder privat organisierten Unterkünften).

Wenn bereits Personen privat organisiert untergekommen sind, bitten wir darum, sich beim örtlichen Einwohnermeldeamt zu melden, um die Personen ausländerrechtlich zu registrieren.
Das Landratsamt wird sich in den kommenden Wochen auch personell verstärken müssen. Auf dem Bewerberportal des Landkreises unter www.willkommen-im-kreis.hn werden deshalb zeitnah neue Stellen ausgeschrieben. Das Landratsamt freut sich über motivierte Bewerberinnen und Bewerber, die sich einbringen und unterstützen möchten.

Der Landkreis hat auf seiner Internetseite unter www.landkreis-heilbronn.de wichtige Informationen für die Region zusammengestellt. Weitere Informationen zur Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine sind auf der Seite des Ministeriums der Justiz und für Migration Baden- Württemberg unter https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/Informationen+zur+Ukraine abrufbar. Informationen zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland sind beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unter https://www.bamf.de/DE/Themen/AsylFluechtlingsschutz/ResettlementRelocation/InformationenEinreiseUkraine/informationen-einreise-ukraine-node.html erhältlich.

 

 

Unterkünfte für Geflüchtete aus der Ukraine gesucht
 
Die Nachrichten und Bilder, die uns täglich aus der Ukraine erreichen, schockieren uns alle. Panzer, die durch die Straßen rollen, zerstörte Städte, Frauen und Kinder, die auf der Flucht sind und ihre Liebsten teilweise zurücklassen müssen. Wir beobachten die weitere Entwicklung mit sehr großer Sorge und wollen deshalb – wo es möglich ist – Unterstützung leisten. Ein zentraler Baustein ist es dabei, geflüchtete Menschen aus der Ukraine sicher bei uns unterzubringen.
 
Wie viele Menschen genau zu uns kommen werden, ist derzeit noch nicht absehbar. Klar ist aber, dass wir diesen Menschen eine sichere Unterkunft im Landkreis Heilbronn bieten möchten. Deshalb bereiten sich das Landratsamt und seine 46 Kommunen in engem Schulterschluss darauf vor, Geflüchtete aus der Ukraine unterzubringen. Hier sind wir auch auf die Mithilfe der Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises angewiesen.
 
Wenn Sie über leerstehenden Wohnraum verfügen (Wohnungen, Ferienunterkünfte, einzelne Zimmer etc.), wenden Sie sich bitte an Ihre Gemeindeverwaltung unter info@untereisesheim.de.
Alternativ können Sie Ihr Angebot auch unter https://unterkunft-ukraine.de/ melden.
 
Kennen Sie größere bestehende Immobilien oder Hallen mit einer Gesamtmindestfläche von ca. 150 qm, ist das Landratsamt für Ihre Hinweise dankbar. Bereits vorhandene Versorgungseinrichtungen, wie Sanitäranlagen und Strom, wären wünschenswert. Angebote zu Mietobjekten werden telefonisch unter 07131 994-7200 sowie per E-Mail unter wohnraumsuche(via)landratsamt-heilbronn.de entgegengenommen.
 
Wenn bei Ihnen bereits Personen privat organisiert untergekommen sind, bitten wir darum, sich beim örtlichen Einwohnermeldeamt zu melden, um die Personen ausländerrechtlich zu registrieren.
 
Das Land Baden-Württemberg hat auf seiner Homepage erste Informationen zu aufnahme-, leistungs- und aufenthaltsrechtlichen Fragen rund um die Ukraine erstellt.
 
 
  
Die FAQs sind unter:
 
https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/FAQ abrufbar. Auch der Landkreis hat auf seiner Internetseite unter www.landkreis-heilbronn.de wichtige Informationen für die Region zusammengestellt.
 
Lassen Sie uns diese humanitäre Aufgabe im Sinne der Menschen, die Ihre Heimat durch diesen inakzeptablen Angriffskrieg verlassen müssen, gemeinsam bewältigen.
 
 
Bürgermeister Bernd Bordon                                                        Landrat Norbert Heuser

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeinde Untereisesheim
Rathausplatz 1
74257 Untereisesheim
Fon: 07132 9974-0
Fax: 07132 9974-25
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Rathaus

Zutritt nur nach telefonischer Terminvereinbarung!

Montag bis Freitag
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
1. Samstag im Monat (Bürgerbüro)
10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Urheberrecht

© 2022 Gemeinde Untereisesheim - cm city media GmbH